DIE STIFTUNG

Der Stifter

Hermann Leverenz (1888-1972) wurde in Berne geboren. Dort besuche er die Bürgerschule und absolvierte eine Ausbildung bei der Oldenburgischen Spar- und Leihbank. Ungewöhnlich für die damalige Zeit arbeitete er bereits Anfang des 20. Jahrhunderts in unterschiedlichen Bankhäusern an den Standorten London, Wiesbaden, Kassel und Hannoversch-Münden. Im Alter von 35 Jahren, wurde er Teilhaber des Bankgeschäftes P. Franz Neelmeyer & Co. in Bremen. Nach der Umwandlung der Bank in eine Aktiengesellschaft (1964) gehörte er bis zu seinem Ausscheiden 1971 dem Vorstand an.

1965 rief er die Hermann- Leverenz Stiftung mit einem Stiftungskapital von DM 500.000 ins Leben. Seit ihrer Gründung hat sie mehr als 1.500 Prüfungsabsolventen/ -innen ausgezeichnet, die aus Unternehmen aller Branchen hervorgegangen sind.

Die Stiftung

Gefördert und belohnt werden junge Menschen, die durch besondere Leistungsbereitschaft überdurchschnittlich gute Erfolge im Bereich der kaufmännischen Ausbildung erzielt haben. Jährlich zeichnet sie die besten Absolventen/ -innen kaufmännischer Abschlussprüfungen der Handelskammer Bremen aus. Die Verwaltung der Stiftung obliegt dem Verwaltungsrat. Ihm gehören an: Stefan Storch (Vorsitzender), Wolfgang Vogt-Jordan (Rechnungsführer), André Grobien, Michael Zeimet (Schriftführer), Janina Marahrens-Hashagen (Präses der Handelskammer), Stephanie Silber.
Die Kriterien der Preisverleihung finden sich in der Stiftungssatzung und werden ergänzt durch interne Regelungen des Verwaltungsrates. Die Preisträger werden ausschließlich von der Stiftung ausgewählt, bitte sehen Sie von Bewerbungen ab.

Der Vorstand